Staumauer der Fürwiggetalsperre

Fürwiggetalsperre: Schiebertürme

Staumauer Fürwiggetalsperre

Fürwiggetalsperre, 58540 Meinerzhagen

1902-1904

- keine Angabe -

Otto Intze

Versethalsperrengenossenschaft

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2097

Staumauer Fürwiggetalsperre

Die Fürwiggetalsperre befindet sich ca. 5 km nördlich der Stadt Meinerzhagen. Die sie begrenzende Staumauer ist in den Jahren 1902 - 1904 nach Plänen von Prof. Dr.-Ing. Otto Intze als Gewichtssteinmauer aus Bruchsteinen in überwiegend neoromanischem Stil erbaut worden.
Im Grundriss verläuft die Mauer bogenförmig. Kennzeichnend sind die besonders akzentuierten Funktions- und Gestaltungsteile, wie die Häuschen der Entnahmestellen am Fuß der Mauer, die zwei runden Schiebertürme innerhalb des Staubeckens, die fünf Überlauföffnungen, die polygonalen Aussichtskanzeln an den Enden und die durch Werksteinteile gegliederte Bruchsteinmauer.
Anlass zum Bau der Fürwiggetalsperre war unter anderem, den Pegelstand der Ruhr regulieren zu können, um die Wasserversorgung des Ruhrgebietes auch in Phasen geringer Wasserführung sicherstellen zu können. Die Staumauer der Fürwiggetalsperre ist als technisches Baudenkmal geschützt.

Autor: Stadt Meinerzhagen

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Staumauer Fürwiggetalsperre

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Kommentar senden

 

Kategorien:
Ingenieurbau » Wasserwirtschaft

keine Aktion...