St. Konrad Neuss-Gnadental

Rückansicht St. Konrad

St. Konrad Neuss-Gnadental

Konradstraße 33, 41468 Neuss

1955

1950er-70er Jahre

Gottfried Böhm

- keine Angabe -

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2090

Weitere Objekte in der Nähe

Umbau, Modernisierung, Aufstockung von 50er Jahre Häusern im

Umbau, Modernisierung, Aufstockung von 50er Jahre Häusern im "Dichterviertel"

41464 Neuss

Entfernung: 1.49 km

in Route einbeziehen
Mehrfamilienhäuser Neuss-Erfttal

Mehrfamilienhäuser Neuss-Erfttal

41469 Neuss

Entfernung: 1.62 km

in Route einbeziehen
Clemens-Sels-Museum

Clemens-Sels-Museum

41464 Neuss

Entfernung: 1.71 km

in Route einbeziehen
Obertor Neuss

Obertor Neuss

41460 Neuss

Entfernung: 1.72 km

in Route einbeziehen
Weitere Objekte in der Nähe

Weitere Objekte des Architekten

Pfarrzentrum Thomas Morus in Gelsenkirchen-Ückendorf

Pfarrzentrum Thomas Morus in Gelsenkirchen-Ückendorf

45886 Gelsenkirchen

in Route einbeziehen
Wohnsiedlung von Böhm in Chorweiler

Wohnsiedlung von Böhm in Chorweiler

50769 Köln

in Route einbeziehen
Bethanien Kinder- und Jugenddorf Bergisch-Gladbach

Bethanien Kinder- und Jugenddorf Bergisch-Gladbach

51427 Bergisch Gladbach

in Route einbeziehen
Heilig Geist Kirche Essen

Heilig Geist Kirche Essen

45327 Essen

in Route einbeziehen
Alle Objekte des Architekten

St. Konrad Neuss-Gnadental

Die katholische Rektoratskirche St. Konrad in Neuss-Gnadental wurde 1955 von Gottfried Böhm errichtet.
St. Konrad ist eine annähernd quadratische Saalkirche (19 x 20 Meter) aus Stahlbetonrahmen mit einer Backsteinausmauerung. An einer Seite ist eine kleine runde Beichtkapelle angegliedert. Der Glockenturm steht frei auf dem Kirchplatz. Mit der Kirche über einen gläsernen Gang angeschlossen ist die Taufkapelle im Nordosten.

Der Kirchenbau wird von einem geschwungenen Pultdach aus Stahlbeton, das zu allen Seiten leicht vorkragt, bedeckt. Im Inneren steigt die Decke zum Altar hin an. Die Wände sind an den beiden Längsseiten geschlossen, an den Stirnseiten des Saals vollständig durchfenstert und mit Glasmalereien versehen. So ergibt sich ein Wechselspiel von offener und geschlossener Wandfläche.
Der Altarraum ist als Betonschale in den Raum eingestellt; ein großer Wandschirm dient der Lichtabschirmung und Betonung des Altars vor der gläsernen Chorwand. Auf der gegenüberliegenden Seite ist die Empore als frei hängende Betonplatte konstruiert. Die einzelnen Konstruktionselemente sind im Raum deutlich sichtbar – so erscheinen die Stützen zu beiden Seiten des Altarraumes wie ein Rahmen; an der Eingangsseite rahmen die Stützen die Empore.

Autor: Redaktion baukunst-nrw

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt St. Konrad Neuss-Gnadental

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Öffentliche Gebäude » Sakralbauten

keine Aktion...