Gesamtübersicht von oben

Gesamtansicht von der Halde aus

Torhaus an der Gertrudestraße

Alter und neuer Siedlungsbereich

Neuer Siedlungsbereich

Neuer Siedlungsbereich

Neubau Reihenhauszeilen

Wohnstraße mit Blick auf die Rungenberghalde

Eingangssituation Neubau Reihenhäuser

Eingänge der neuen Reihenhäuser

Schüngelberg-Siedlung

Schüngelbergstraße/ Holthauser Straße, 45897 Gelsenkirchen

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt Dieses Objekt gehört zur Route der Wohnkultur.

1897 - 1919 / 1993 - 1999

- keine Angabe -

Wilhelm Johow
(Alter Siedlungsbereich)
Rolf Keller
(Neuer Siedlungbereich)

THS Wohnen GmbH

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2103

Schüngelberg-Siedlung

Die ursprüngliche Schüngelberg-Siedlung in Gelsenkirchen-Buer ist ein typisches Beispiel für eine gartenstädtische Bergarbeitersiedlung des ausgehenden 19. Jahrhunderts. Sie entstand zwischen 1897 und 1919 nach Plänen des Zechenbaumeisters Wilhelm Johow am Fuße der Rungenberghalde für die Bergleute der angrenzenden Zeche Hugo.

Ein Siedlungserweiterungskonzept sah bereits 1919 die Schaffung zusätzlichen Wohnraums vor, wurde aber aus finanziellen Gründen nicht umgesetzt.
Erst zum Ende des 20. Jh.s wurde schließlich eine Erweiterung der Siedlung in Angriff genommen. Die Planungsgrundlage für diese Vorhaben ging 1990 aus einem städtebaulichen Wettbewerb hervor.
Neben der denkmalgerechten Modernisierung der Bestandsbauten wurde nach den architektonischen und städtebaulichen Entwürfen des Schweizer Architekten Rolf Keller zwischen 1993 und 1999 ein neuer Siedlungsteil mit 220 Neubauwohnungen in Reihenhausform errichtet. In der Siedlungsmitte entstanden zusätzlich eine Kindertagesstätte, Läden und Begegnungsplätze.
Bei der Siedlungserweiterung wurde dabei die Struktur der vorhandenen Bebauung aufgegriffen. So entstanden enge durch Vorgärten und Hecken begrenzte Straßenräume mit differenziert ausgestalteten Einzelhäusern.

Im Zuge der Sanierungsmaßnahmen erfolgte auch die Erneuerung des Wohnumfeldes mit der Neugestaltung der Rungenberghalde, die der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurde.
Bestandteil der Planung war zudem die Wiederherstellung des umweltschonenden Ablaufs des Regenwassers. Verbunden mit der Renaturierung des Lanferbaches trägt nun ein Mulden-Rigolen-System zur Entlastung der öffentlichen Kanalisation bei.

Die Siedlung Schüngelberg war Teil der internationalen Bauausstellung (IBA) Emscher Park in den 1990er Jahren.

Weitere Informationen unter Stadtprofile Gelsenkirchen

Autor: Redaktion baukunst-nrw

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Schüngelberg-Siedlung

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Wohnbauten » Mehrfamilienhäuser/Wohnsiedlungen
Stadtplanung » Platz- und Quartiersplanung

keine Aktion...