Gesamtansicht, Strassenseite

Die vollverglaste Nordseite ermöglicht den Blick ins Grüne

Blick in einen der Behandlungsräume

Empfangsbereich der Praxis

Praxis in der Lücke

Alarichstraße 53, 50679 Köln

2004

Gegenwart

Thomas Luczak

Dr. Alexander und Marika Hardung

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2090

Weitere Objekte in der Nähe

Ehem. Abtei Köln-Deutz mit Kirche Alt St. Heribert

Ehem. Abtei Köln-Deutz mit Kirche Alt St. Heribert

50679 Köln

Entfernung: 0.96 km

in Route einbeziehen
Severinsbrücke

Severinsbrücke

50676 Köln

Entfernung: 0.97 km

in Route einbeziehen
LVR Landeshaus Köln

LVR Landeshaus Köln

50679 Köln

Entfernung: 1.04 km

in Route einbeziehen
Deutzer Brücke

Deutzer Brücke

50667 Köln

Entfernung: 1.13 km

in Route einbeziehen
Weitere Objekte in der Nähe

Weitere Objekte des Architekten

Vitalishöfe

Vitalishöfe

50827 Köln

in Route einbeziehen
Wohnen im Hochbunker

Wohnen im Hochbunker

50733 Köln

in Route einbeziehen
Alle Objekte des Architekten

Praxis in der Lücke

Mit dem Neubau wurde eine etwa sechs Meter breite Baulücke geschlossen. Entstanden ist ein Gebäude mit Arztpraxis und Einliegerwohnung, das sich in das historische Ensemble einpasst.
Bei der Planung von Raumkonzept und –design kam es darauf an, zeitgemäße Ideale zu realisieren. Das Arzthaus sollte von der Atmosphäre eines kalten Labors und blinkender High-Tech-Medizin befreit werden.
Als Leitidee diente die Schaffung eines Raumkontinuums im Inneren hinter der straßenseitigen Lochfassade. Um eine zentrale Wendeltreppe aus Holz erschließen sich nacheinander die Behandlungsräume. Eine stählerne Spindeltreppe im Auge der Wendeltreppe führt auf die große Dachterrasse, die sich oberhalb eines im Satteldach gelegenen Seminarraumes befindet.
Die Möblierung der Praxis greift die Idee des Mäanders auf. Schränke, Regale und projektierte Bemalungen und Bedruckungen durchdringen die Geschosse gleichsam in einer zweiten Aufwärtsbewegung. Details der Geländer und der rückseitigen Fassade verwenden Motive, die auch als pflanzliche Muster gesehen werden können.
In den Materialien – Sichtbeton, Räuchereiche, Ahorn, schwarzes Eisen, Filz – sind Assoziationen zum Körperbau möglich, die eine unaufdringliche und warmtonige Atmosphäre schaffen sollen.
Die Wohnung im Souterrain ist durch einen getrennten Abgang erschlossen und als offenes Studio ausgebildet. Wie auch in den Praxisgeschossen bietet die komplett verglaste Nordseite viel Licht und einen Ausblick auf die am Ende des Gartens befindliche Baumkulisse.
Den Problemen der Energiebilanz und des Komforts wird in der Praxis mit einem dynamischen Lüftungssystem mit Wärmerückgewinnung Rechnung getragen.

Auszeichnungen:
LückenSchluss! - Vorbildliche Nutzung von Baulücken 2006 (Architektenkammer NRW) - 3. Preis
Kölner Architekturpreis 2006 (kap - KKV, BDA Köln, DWB, AFR), Auszeichnung

Autor: Thomas Luczak / Redaktion baukunst-nrw

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Praxis in der Lücke

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Wohnbauten » Ein-/Zweifamilienhäuser

keine Aktion...