Eingangsbereich

Straßenansicht mit Eingang

Paderhalle

www.paderhalle.de

Heiersmauer 45, 33098 Paderborn

1978-1981

Postmoderne

Hardt-Waltherr Hämer

Stadt Paderborn

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2090

Weitere Objekte in der Nähe

Paderquellgebiet

Paderquellgebiet

33098 Paderborn

Entfernung: 0.35 km

in Route einbeziehen
Abdinghofkirche

Abdinghofkirche

33098 Paderborn

Entfernung: 0.37 km

in Route einbeziehen
Bartholomäuskapelle

Bartholomäuskapelle

33098 Paderborn

Entfernung: 0.38 km

in Route einbeziehen
Dom zu Paderborn

Dom zu Paderborn

33098 Paderborn

Entfernung: 0.44 km

in Route einbeziehen
Weitere Objekte in der Nähe

Paderhalle

Durch den Heierswall und den Maspernplatz im Norden begrenzt fügt sich die Paderhalle entlang der alten Stadtmauer in das Stadtbild ein. Sie schafft durch den Verzicht auf prätentiöse Ausformungen und die Beschränkung auf das unbedingt Notwendige einen Brückenschlag zwischen Geschichte und Gegenwart. Den Theatersaal mit Bühnentrakt umfassend schließt der realisierte I. Bauabschnitt die Altstadtkontur im Sinne der historisch angelegten Ausbuchtung am Austritt der Paderarme aus der Stadtumwallung im Norden. Dieser städtebaulich prägnanten Situation entspricht die maßstabgebende Gliederung der Anlage.
Ein geschoßhoher Sockel aus Mauerwerk umschlingt das Gebäude und geht dann über in eine Bleiblechabdeckung an den senkrechten Flächen des Hauptbaus, wie auch des Daches. Mittelpunkt ist der 22,7 Meter hohe Bühnenturm, im Osten aufragend. Ein tief heruntergezogenes Bleidach überspannt den Bau und wirkt durch seine Versprünge und verschiedenen Flächen so vielseitig wie die Halle im Innenbereich selbst.
Um das Fundament gegen drückendes Wasser eines Paderquellaustritts zu schützen, wurden bis zu 150 cm starke Stahlbetonplatten in Wannenausbildung eingebaut. Außen- und Innenwände bestehen ebenfalls aus Stahlbeton, ebenso die Zwischen- und Dachdecken, gelagert auf einer Stahlbinderkonstruktion.
Das Gesamtwerk ist unvollendet - ein im Entwurf intendierter zweiter Bauabschnitt, östlich an das Gebäude anschließend, wurde nie geschaffen.
Als Stätte für Konzert- und Vortragsveranstaltungen mit bis zu 820 Plätzen und unter Nutzung ihrer maximalen Flexibilität und Wandelbarkeit ermöglichen Veranstaltungen unterschiedlichster Art und Größe die Erfüllung der eigentlichen Bestimmung: eines Ortes der Begegnung und Zusammenkunft von Menschen, Geschichte, Kunst und Architektur.

Autor: Stadtplanungsamt Paderborn

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Paderhalle

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Öffentliche Gebäude » Kulturbauten (Kino, Theater, Museen)

keine Aktion...