Luftaufnahme

Mediterraner Themengarten

Pflanzungen

Lavendelblüte

Mediterraner Themengarten

An der Rheinpromenade

Herbstbepflanzung

Aktionsfläche mit Sonnensegel

Der Blumenfluss

Pflanzungen auf der Ebene der Langsamkeit

Rosengarten Rankgitter

Rosengarten auf der Ebene der unerwarteten Bewegung

Blick auf die Rheinuferpromenade

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2093

Weitere Objekte in der Nähe

Neulandbrücke Leverkusen

Neulandbrücke Leverkusen

51373 Leverkusen

Entfernung: 0.67 km

in Route einbeziehen
Forum Leverkusen

Forum Leverkusen

51373 Leverkusen

Entfernung: 1.03 km

in Route einbeziehen
Leverkusener Autobahnbrücke

Leverkusener Autobahnbrücke

51373 Leverkusen

Entfernung: 1.18 km

in Route einbeziehen
Christus König Kirche Leverkusen

Christus König Kirche Leverkusen

51373 Leverkusen

Entfernung: 1.72 km

in Route einbeziehen
Weitere Objekte in der Nähe

Weitere Objekte der Architekten

Neulandbrücke Leverkusen

Neulandbrücke Leverkusen

51373 Leverkusen

in Route einbeziehen
Wupperbrücke Leverkusen-Opladen

Wupperbrücke Leverkusen-Opladen

51379 Leverkusen

in Route einbeziehen
Mehrfamilienhäuser Neuss-Erfttal

Mehrfamilienhäuser Neuss-Erfttal

41469 Neuss

in Route einbeziehen
Südliche Furth Neuss

Südliche Furth Neuss

41462 Neuss

in Route einbeziehen
Alle Objekte des Architekten

Neulandpark Leverkusen

Die Landesgartenschau 2005 in Leverkusen fand auf dem Gelände der ehemaligen Deponie Dhünnaue-Mitte statt. Auf der 25 Hektar großen Fläche wurden von 1923 bis zum Ende der vierziger Jahre etwa 3 Millionen Tonnen Bauschutt, hausmüllähnliche Abfälle aber auch Chemierückstände der Bayer AG abgelagert.
Ab den 50 Jahren wurde das Gelände für Wohnbebauung genutzt. Als 1985 das Gebiet im Rahmen eines Bebauungsplans einer Umweltverträglichkeitsprüfung unterzogen und festgestellt, dass die Altlasten durch ein Dichtungssytem gesichert werden müssen. Der Bau der Abdichtung dauert von 1995 bis 2005.
Die Deponie wird durch eine 3,6 Kilometer lange und bis zu 40 Meter tiefe Sperrwand vom Grundwasser des Rheins getrennt und mit einer aufwändigen Oberflächenabdichtung abgedichtet. Im Jahr 2000 wurde ein Wettbewerb zur Umgestaltung des Deponiegeländes in einen städtischen Park durchgeführt. Im Siegerentwurf des Landschaftsarchitekten Rüdiger Brosk und des Architekturbüros Agirbas/Wienstroer bildet der „Bumerang“ - eine Kunstlandschaft mit verschiedenen Ebenen- das Zentrum der Parkanlage. Dieser wird im Osten vom „Waldgürtel“, durch den die Dhünn fließt, und im Westen von der Rheinpromenade eingerahmt.
Zwei geschwungene Wege erschließen den Kernbereich und dessen unterschiedlich gestalteten Ebenen. In diesen sieben thematisch gestalteten Ebenen sind Bepflanzung, der Verlauf der Wege und Spielkonzepte aufeinander abgestimmt. So finden sich auf der „Ebene der unerwarteten Bewegung“ große Rasenflächen mit kreisrunden, eingebetteten Flächen und ungewöhnlichen Spielelementen für Bewegung und Geschicklichkeit. Die „Ebene der fließenden Bewegung „ wird von einem Blumenfluss aus blau blühenden Pflanzen durchzogen, auf der „Ebene der Langsamkeit“ geht es mit durch Hecken voneinander getrennten Themengärten um Ruhen und Innehalten. Den obersten Bereich des Bumerangs nimmt die „Ebene der bewegenden Ausblicke“ ein, von der der Besucher die Aussicht auf den Park, die Stadt und den Rhein genießen kann.

Mehr unter: Europäisches Gartennetzwerk (eghn.org)

Autor: Redaktion baukunst-nrw

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Neulandpark Leverkusen

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Kommentar senden

 

Kategorien:
Landschaftsarchitektur » Parks

keine Aktion...