Brücke in Stahlfachwerkkonstruktion

Geh- und Radweg

Detail Brückenauflager

Aufsicht vom Brückenfuß

Geh- und Radweg

Handläufe mit integrierter Beleuchtung

Brücke in der Dämmerung

nächtliche Beleuchtung

Neulandbrücke Leverkusen

Rheinallee, 51373 Leverkusen

2005

Gegenwart

Ağırbaş / Wienstroer Architektur & Stadtplanung

Landesgartenschau Leverkusen 2005 GmbH

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2107

Neulandbrücke Leverkusen

Die Neulandbrücke ist eine für die Landesgartenschau 2005 errichtete Fussgängerbrücke, die über die Rheinallee führt und so den Fussweg vom Landesgartenschaugelände zum Rheinufer bildet.
Die Brücke ist eine 160 Meter lange 3-Feldträger-Konstruktion mit Feldweiten von 39 Metern, 45 Metern und 39 Metern.
Die Fachwerkkonstruktion aus Stahl bietet dem Betrachter durch ihre doppelt geschwungene Form immer neue Perspektiven. Die Neulandbrücke ist, wie der größte Teil des Gartenschaugeländes auf einer ehemaligen Deponie erbaut. Diese Deponie ist nach ihrer langwierigen Sanierung mit einer Oberflächenabdichtung versehen worden, was für die Gründung der Brücke spezielle Anforderungen mit sich brachte.
So ist die 100 Tonnen schwere Brücke auf lediglich vier Fundamenten gegründet, die durch bis zu 24 Meter tief reichende Pfahlgründungen gestützt werden. Durch diese Konstruktion erreicht man, dass die Abdichtungsschicht der Deponie nur an wenigen Stellen durchdrungen werden musste. Die Beleuchtung der Brücke erfolgt über in die Handläufe integrierte Leuchtdioden.

Autor: Redaktion baukunst-nrw

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Neulandbrücke Leverkusen

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Kommentar senden

 

Kategorien:
Ingenieurbau » Verkehrsbauten

keine Aktion...