Liebfrauenkirche Köln

Luftaufnahme der Liebfrauenkirche

Luftbild der Liebfrauenkirche

Historische Aufnahme der Kirche (1966)

Liebfrauenkirche Köln

Turmansicht Liebfrauenkirche

Rückseitiger Anbau von Schwarz (1965)

Liebfrauenkirche Köln

Regentenstraße 4, 51063 Köln

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt Dieses Objekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert.

1857-64 / 1953-55

Historismus
1950er-70er Jahre

Rudolf Schwarz
(Neubau)
Ernst Friedrich Zwirner
(Ursprungsbau)

- keine Angabe -

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2106

Liebfrauenkirche Köln

Die katholische Pfarrkirche Unserer Lieben Frau in Köln-Mülheim wurde 1857-64 von Ernst F. Zwirner in neugotischem Stil erbaut. Die dreischiffige Backsteinbasilika wurde im Zweiten Weltkrieg schwer beschädigt und 1953-55 von Rudolf Schwarz als Stahlbetonskelettbau neu gebaut. Maria Schwarz entwarf 1965 den neuen, gefalteten Aufsatz für den erhaltenen Westturm. Vom ersten Bau sind auch die Umfassungsmauern des Langhauses erhalten geblieben.

Der Entwurf von Rudolf. Schwarz sah vor, an den erhaltenen dreischiffigen, 28 Meter langen Kirchenraum einen Anbau in den Maßen des ehemaligen Querschiffs und in einfacherenmit vereinfachten Formen anzufügen. Er ersetzte die neogotischen Ostteile – Querschiff und Langchor – mit einer quergelagerten Chorhalle von 26 Metern Länge und 30 Metern Breite. uUnd führte damit die drei Achsen des Langhauses weiter.
Die Chorhalle besteht aus einem durchfensterten Stahlbetongerüst unter einem dreifach gefalteten Satteldach aus Beton; wodabei sind die großen Glasflächen von Backsteinmauerwerk und Beton gerahmt sind. Die Fensterbänder sind als sog. Lichtbäume konzipiert (A. Wendling, 1958).

Der Neubau der Liebfrauenkirche ist durch die Leichtigkeit der hohen und weiten Halle gekennzeichnet. Der Dachstuhl mit filigranen blattvergoldeten Stahlrohren wird von zwei schlanken Stützen getragen. Dabei stehen die Säulen in Verlängerung der erhalten gebliebenen Stützen des Langhauses und umfassen den, über um 10 Stufen erhöhten Altarbereich.
Die neue Deckenkonstruktion ist auf die gesamte Halle ausgeweitet, setzt sich im Mittelschiff des Altbaus bis zu dessen Stirnwand hin fort und schafft so eine Verbindung zwischen Neu- und Altbau der Liebfrauenkirche in Köln.

Autor: Redaktion baukunst-nrw

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Liebfrauenkirche Köln

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Öffentliche Gebäude » Sakralbauten

keine Aktion...