Kreuzeskirche Duisburg-Marxloh

Kaiser-Friedrich-Straße 38 , 47169 Duisburg

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt Dieses Objekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert.

1905

Historismus

Heinrich Behrens

- keine Angabe -

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2106

Kreuzeskirche Duisburg-Marxloh

Der Grundstein der evangelischen Kreuzeskirche in Duisburg-Marxloh wurde 1903 gelegt, zwei Jahre später wurde die Kirche eröffnet. Die Kirche verdankt ihren Namen dem kreuzförmigen Grundriss; aufgrund ihrer roten Ziegel wird sie auch als „Rote Kirche“ bezeichnet.
Die Kreuzeskirche wurde von dem Oberhausener Architekten Heinrich Behrens im Stil der Neugotik erreichtet. Der schiefergedeckte Baukörper mit seinen hohen Kirchenschiffen ist im Nordwesten mit einem viergeschossigen Turm mit einer achtseitigen Spitzhaube versehen. Als größte evangelische Kirche im Duisburger Norden prägt die Kreuzeskirche das Stadtbild.
Das äußere Erscheinungsbild der Kirche wird durch Spitzbogenfenster und Fensterrosen bestimmt. Die bleiverglasten Fenster im neogotischen Stil zeigen ein Kreuz als oberen Abschluss der großen Fenster.
Durch eine Vorhalle mit Aufgängen zu der Empore gelangt man in den Innenraum, der als Predigtkirche gestaltet ist: Die Gemeinde versammelt sich nahezu kreisförmig um Kanzel und Abendmahlstisch. Dahinter befindet sich eine weitere Empore. Querschiffe und Chor weisen einen polygonalen Schluss auf.
Der Innenraum ist mit grauen und roten Architekturfassungen versehen. Die ursprüngliche neugotische Ausstattung ist weitgehend erhalten.
In den Jahren 1969 bis 2004 wurde die Kreuzeskirche wiederholt saniert, seit 1985 steht sie unter Denkmalschutz. Heute wird das Gebäude als offene Stadtteilkirche für Konzerte, Ausstellungen und andere Veranstaltungen genutzt.

Autor: Redaktion baukunst-nrw

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Kreuzeskirche Duisburg-Marxloh

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Öffentliche Gebäude » Sakralbauten

keine Aktion...