Historische Fabrikanlage Maste-Barendorf

Hauptstraße `Zum Schmelztiegel´

Blick auf das Fachwerkensemble

Ökonomiegebäude

Schleifgebäude

Rückansicht Cafe Barendorf

Traditioneller Eingangsbereich

Fachwerkfassade Detailansicht

Historische Fabrikanlage Maste-Barendorf

Baarstraße 220 - 226, 58636 Iserlohn

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt

1838

- keine Angabe -

- keine Angabe -


Duncker und Maste

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2106

Historische Fabrikanlage Maste-Barendorf

Die Fabrikanlage Barendorf ist eine einzigartige in ihrem ursprünglichen Charakter noch erhaltene Industrieansiedlung aus dem 19. Jahrhundert und besteht aus einem Fachwerkensemble aus zehn Gebäuden, das seit 1983 unter Denkmalschutz steht.
1838 erwarben die Iserlohner Fabrikanten Duncker und Maste die „königliche Domanial-Mühle Düingsen“ am Baarbach und legten mit der Anlage eines Messingwalzwerkes den Grundstein zur Herstellung von Messingwaren, die schließlich weltweit exportiert wurden.
Anfangs existierte neben der Mühle nur ein Walzen- und Glühofengebäude mit einem Wasserrad. Das Gebäude in der Baarstraße 222 stellt das Urspungsgebäude dar. Links neben diesem Fachwerkgebäude mit hohem Krüppelwalmdach steht ein eingeschossiges Fachwerkhaus mit Mansarddach. Zwischen diesen beiden Gebäuden standen ursprünglich zwei Wasserräder.
Die ein- bis zweigeschossige Fachwerkhäuser mit Bruchsteinsockel in der Baarstraße 224 bis 226 dienten ehemals als Wohn- und Lagerhäuser. Das Backhaus ist, im Gegensatz zu den meisten Gebäuden des Ensembles, freistehend und mit einem abgeschleppten Satteldach ausgestattet. Neben der Häusergruppe, in denen sich das Fabrikhaus, das Fabrikantenhaus, das Gießhaus und das Backhaus befinden, steht ein eingeschossiger Schuppen mit Satteldach, der an der Nordseite mit bemerkenswerten Rundbogenfenstern versehen wurde. Insgesamt wurde ein Großteil der Fenster und Türen erneuert.
Nach dem zweiten Weltkrieg wurde die Produktion eingestellt und die Anlage mehrfach verpachtet und umgenutzt. Umfangreiche Sanierungsmaßnahmen fanden erst nach 1981 statt, als die Stadt Iserlohn Eigentümerin der Fabrikanlage wurde.
Ab 1985 begann der Aufbau zum Museums- und Künstlerdorf. Zurzeit wird das ehemalige Fabrikhaus als Nadelmuseum Barendorf genutzt. Die Gelbgießerei wurde restauriert und demonstriert mit Vorführungen für Besucher die ursprüngliche Nutzung des Gebäudes.

Autor: Redaktion baukunst-nrw

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Historische Fabrikanlage Maste-Barendorf

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Öffentliche Gebäude » Kulturbauten (Kino, Theater, Museen)
Architektur » Gewerbebauten » Betriebs-/Werkstätten
Architektur » Gewerbebauten » Technische Gebäude

keine Aktion...