Haus der Ruhrfestspiele mit Vordach

Haus der Ruhrfestspiele Luftbild

Haus der Ruhrfestspiele Eingangsbereich

Eingangsbereich erleuchtet

Blick in die Eingangshalle

In der Vorhalle

Innenraumansicht

Garderobenbereich

Haus der Ruhrfestspiele (Umbau)

www.ruhrfestspiele.de/

Otto-Burrmeister-Allee 1, 45657 Recklinghausen

1961-65 / 1996-98

Gegenwart

Fritz Auer | Auer + Weber + Partner
(Umbau)
Fritz Hannes
Felix Ganteführer

Stadt Recklinghausen

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2097

Haus der Ruhrfestspiele (Umbau)

Bereits 1953 beschloss der Stadtrat den Bau eines neuen Festspielhauses, nachdem der Spielort des Städtischen Saalbaus für die Ruhrfestspiele zu eng und den technischen Ansprüchen nicht mehr gerecht wurde. Auch das Grundstück auf dem Hügel des Stadtgartens stand schon recht früh fest.
Aus finanziellen Gründen konnte mit dem Bau des Ruhrfestspielhauses aber erst 1961 (Grundsteinlegung am 3. Juni 1961 durch den Bundespräsidenten Dr. h. c. Heinrich Lübke) begonnen werden. Am 11. Juni 1965 wurde das Haus durch den Bundespräsidenten Lübke eröffnet und die Aufführungen der Ruhrfestspiele fanden erstmals im Ruhrfestspielhaus statt.
Otto Burrmeister, Mentor und künstlerischer Leiter der Festspiele bis 1966, sagte damals: „Das Haus der Ruhrfestspiele hat fast die gleiche Front und Form wie das New Yorker Staatstheater im Lincoln Center.“
Das Gebäude mit den Abmessungen von ca. 100 x 64 Metern bot im Zuschauerraum 1065 Plätze, im Festsaal/Gr. Foyer ca. 700 Plätze.
Unter Federführung der Stadt Recklinghausen beteiligten sich an der Finanzierung des Hauses die Bundesrepublik Deutschland, das Land Nordrhein-Westfalen und der Deutsche Gewerkschaftsbund.
1996 bis 1998 wurde das Ruhrfestspielhaus nach Plänen des Architekturbüros Auer & Weber zu einer Kongress- und Tagungsstätte umgestaltet. Zu dem Umbau zählt vor allem ein moderner, großflächig verglaster Vorbau. Dieses transparente Foyer verbindet alle Ebenen und betont die optische und ideelle Verbindung mit der Stadt am Fuße des Festspielhügels.
Durch den Umbau ist das Gebäude zu einer multifunktionalen Begegnungsstätte geworden, so dass alle gängigen Formen von Veranstaltungen abgedeckt werden können. Zusätzlich sollte bei der Umstrukturierung der monumentale Charakter einer transparenten und offenen Architektur weichen.
Den Besucher erwartet jetzt ein freundliches, offenes Ambiente. Ganzjährig finden im Ruhrfestspielhaus Gastspiele renommierter Bühnen statt. Schauspiel, Oper, Operette, Musical und Tanz haben einen adäquaten Rahmen erhalten.

Auszeichnungen:
Deutscher Architekturpreis 2001 (E.ON Ruhrgas AG), Preisträger
Architekturpreis NRW 2001 (BDA NRW), Preisträger

Autor: Redaktion baukunst-nrw

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Haus der Ruhrfestspiele (Umbau)

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Öffentliche Gebäude » Kulturbauten (Kino, Theater, Museen)

keine Aktion...