StadtBauKultur NRW
Wikipedia Diese Seiten sind direkt mit dem Wikipedia- Lexikon verbunden. [...]
GoogleMaps Informa­tio­nen zur Ein­bin­dung von Google Maps
Social Bookmarks
                     
   denkmalgeschütztes Objekt  
Hammerkopfturm Zeche Erin 3 - Castrop-Rauxel
© by Stadt Castrop-Rauxel

nix nix nix
Objekt:

Hammerkopfturm Zeche Erin 3

Hammerkopfturm Zeche Erin 3 - Castrop-Rauxel Gesamtansicht
© Stadt Castrop-Rauxel
Standort: Bodelschwinghstraße
44577

Castrop-Rauxel

Baujahr: 1866
Epoche:
Urheber/Büro: - keine Angabe -
nix
Bauherr: Thomas Mulvany
nix
Multimedia: GoogleMaps
Karte schliessen X

Umkreissuche:
 
Beschreibung:  

Ein Fördergerüst über Schacht 7 und ein Förderturm über Schacht 3 halten in Castrop-Rauxel die Erinnerung an die ehemalige Zeche Erin wach. Für diese von dem Iren Thomas Mulvany 1866 gegründete Zeche wurde ab 1889 ein dritter Schacht im Stadtteil Schwerin abgeteuft, aber erst 1918 bis 1921 wurde der Förderturm errichtet. Er ist einer der wenigen im Ruhrgebiet erhaltenen Hammerkopftürme und inzwischen der älteste in Westfalen.
Seine Denkmalwürdigkeit leitet sich vor allem aus der Technikgeschichte ab. Fortschritte der Stahlbautechnik und die Einführung der Elektrofördermaschine machten es möglich, die Fördermaschine mit Treibscheibe senkrecht über dem Schacht zu platzieren, so dass das Seil direkt in den Schacht hinabhängt. Damit erübrigte sich der Bau eines Maschinenhauses und es konnte Platz gespart werden. Außer der Fördermaschine mussten natürlich noch die Führerstände aufgenommen werden, weshalb das "Maschinenhaus" über die Grundfläche des Turms auskragt und damit dem Gebäude seine typische Form und den Namen gibt.
Der Hammerkopfturm von Erin war einer von nur zehn Türmen, die in den 1920er Jahren im Ruhrgebiet entstanden. Ab 1937 bis zur Stilllegung der Zeche 1983 wurde Schacht 3 nur noch zur Seilfahrt benutzt; die Kohle verließ die Grube durch Schacht 7 am Rand des Stadtzentrums von Castrop-Rauxel.
Der Hammerkopfturm wurde 1993 mit Landesmitteln restauriert. Die Stadt Castrop-Rauxel legte um ihn herum einen "Keltischen Baumkreis" an und würdigt so den Gründer des Bergwerks. Seinen keltischen Vorfahren diente der Baumkreis als Kalender und jeder einzelne Baum darin als Repräsentant einer bestimmten Eigenschaft, die auf den Menschen übertragen werden konnte.

Copyright: Route-der-Industriekultur
0 Kommentare lesen / Kommentar schreiben
nix
Schreiben Sie den ersten Kommentar zu diesem Objekt!

Hammerkopfturm Zeche Erin 3 - Castrop-Rauxel
© by Thomas Robbin
Hammerkopfturm Zeche Erin 3 - Castrop-Rauxel
© by Thomas Robbin
Hammerkopfturm Zeche Erin 3 - Castrop-Rauxel
© by Thomas Robbin

Hammerkopfturm Zeche Erin 3 - Castrop-Rauxel Hammerkopfturm Zeche Erin 3 - Castrop-Rauxel Hammerkopfturm Zeche Erin 3 - Castrop-Rauxel
Seitenansicht
© Thomas Robbin
> Bild vergrößern
Eingangssituation
© Thomas Robbin
> Bild vergrößern
Bergbeamtenhaus
© Thomas Robbin
> Bild vergrößern

Hammerkopfturm Zeche Erin 3 - Castrop-Rauxel
© by Ilgom
Hammerkopfturm Zeche Erin 3 - Castrop-Rauxel
© by Dieter Golland / www.nachtzeichen.de
Hammerkopfturm Zeche Erin 3 - Castrop-Rauxel
© by Dieter Golland / www.nachtzeichen.de

Hammerkopfturm Zeche Erin 3 - Castrop-Rauxel Hammerkopfturm Zeche Erin 3 - Castrop-Rauxel Hammerkopfturm Zeche Erin 3 - Castrop-Rauxel
Förderturm
© siehe unten (zu 1)
> Bild vergrößern
Erin Schacht 3 – Hammerkopfturm
© Dieter Golland / www.nachtzeichen.de
> Bild vergrößern
Erin Schacht 3 – Hammerkopfturm
© Dieter Golland / www.nachtzeichen.de
> Bild vergrößern

Hammerkopfturm Zeche Erin 3 - Castrop-Rauxel
© by Dieter Golland / www.nachtzeichen.de

Hammerkopfturm Zeche Erin 3 - Castrop-Rauxel
Erin Schacht 3 – Hammerkopfturm angestrahlt
© Dieter Golland / www.nachtzeichen.de
> Bild vergrößern

zu 1) Dieses Bild basiert auf dem Bild Foerderturm Erin schacht3.jpg aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. Der Urheber des Bildes ist Ilgom  
powered by keybits
nix