Fröndenberger Trichter

Fröndenberger Trichter

Ruhrstraße , 58730 Fröndenberg

1952 / 1996

1950er-70er Jahre

Markus Lüpertz
(Sanierung)

Papierfabrik Himmelmann

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2097

Fröndenberger Trichter

Der Hochleistungstrichterstofffänger, der im Volksmund als „Fröndenberger oder Himmelmann Trichter“ bezeichnet wird, wurde 1952 durch die Papierfabrik Himmelmann gebaut. Ursprünglich wurde das 14 Meter hohe Bauwerk zur Filterung von Abwasser der Fabrik genutzt.
Nach der Schließung der Papierfabrik im Jahr 1982 lagen sowohl der Trichter als auch die anderen Industrieanlagen brach.
Im Jahr 1996 wurde der Trichter in die Liste der Baudenkmäler aufgenommen, um kurz darauf von Prof. Markus Lüpertz saniert zu werden.
Aufgewertet wurde nicht nur das Bauwerk an sich, sondern das gesamte Himmelmann Areal, welches heute zum Landschaftspark Ruhrufer entwickelt wurde. Abgerundet wird das Angebot durch die Umnutzung der ehemaligen Strohlager in ein Museum. Das Kettenschmiedemuseum steht unmittelbar neben dem Veranstaltungszentrum »Kulturschmiede«.
Das Ingenieurbauwerk ist zum Wahrzeichen der Stadt Fröndenberg geworden.

Autor: Redaktion baukunst-nrw

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Fröndenberger Trichter

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Kommentar senden

 

Kategorien:
Ingenieurbau » Wasserwirtschaft

keine Aktion...