Erzbahnschwinge

Untersicht Erzbahnschwinge

Geh- und Radweg

Luftbild Erzbahnschwinge

Erzbahnschwinge Bochum

www.route-industriekultur.de

Gahlensche Str., 44809 Bochum

2003

Gegenwart

gmp | von Gerkan, Marg und Partner
(Entwurf)
Schlaich Bergermann und Partner
(Tragwerk)

Regionalverband Ruhr

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2090

Weitere Objekte in der Nähe

Westpark Bochum

Westpark Bochum

44793 Bochum

Entfernung: 0.36 km

in Route einbeziehen
Umbau Pumpenhaus Bochum, Besucherzentrum und Gastronomie

Umbau Pumpenhaus Bochum, Besucherzentrum und Gastronomie

44793 Bochum

Entfernung: 0.43 km

in Route einbeziehen
Jahrhunderthalle Bochum

Jahrhunderthalle Bochum

44793 Bochum

Entfernung: 0.46 km

in Route einbeziehen
Hammer Park

Hammer Park

44809 Bochum

Entfernung: 0.78 km

in Route einbeziehen
Weitere Objekte in der Nähe

Weitere Objekte der Architekten

Super C - Aachen

Super C - Aachen

52062 Aachen

in Route einbeziehen
BayArena Bayer 04 Leverkusen

BayArena Bayer 04 Leverkusen

51373 Leverkusen

in Route einbeziehen
Stadthalle Bielefeld

Stadthalle Bielefeld

33602 Bielefeld

in Route einbeziehen
Hans-Sachs-Haus

Hans-Sachs-Haus

45879 Gelsenkirchen

in Route einbeziehen
Alle Objekte des Architekten

Erzbahnschwinge Bochum

Die doppelt gekrümmte Hängebrücke über die Gahlensche Straße, seit Mai 2004 trägt sie offiziell den Namen "Erzbahnschwinge", markiert den Anfang der Erzbahntrasse am norwestlichen Plateau des Westparks. Bauherr dieser 2003 fertiggestellten herausragenden Brückenkonstruktion war der Kommunalverband Ruhrgebiet, der Entwurf stammt vom bekannten Stuttgarter Brücken-Architekten Professor Schlaich.
Die 130 Meter lange Brücke, angelegt für Radfahrer und Fußgänger, überquert die an dieser Stelle unübersichtliche Situation aus Straße, Gleisanlagen und Rohrbrücke. Die Brücke besteht aus einer seilverspannten Stahlkonstruktion und ist S-förmig gestaltet. Der gekrümmten Form des Überbaus folgend wurden zwei zum jeweiligen Kreismittelpunkt geneigte, 32 Meter hohe Maste angeordnet, die jeweils eine Brückenhälfte tragen. Auf Abspannseile konnte verzichtet werden, da die beiden Maste so angeordnet sind, dass die Tragseile tangential anschließen, sie also im Schwerpunkt der jeweiligen Brückenhälfte stehen. Zur zusätzlichen Stabilisierung wurden die Fußpunkte unterhalb der Brücke angelegt. Die Verankerung der Tragseile erfolgte an den Widerlagern, die im Bereich der alten Widerlager der früheren Brücke über die Gahlensche Straße aufgebaut wurden. Passend zur Brücke wurde ein robustes und transparentes Seilnetzgeländer entwickelt, das das Erscheinungsbild der Brückenkonstruktion nicht beeinträchtigt und gleichzeitig den Fußgängern und Radfahrern Sicherheit bietet.

Autor: Regionalverband Ruhr

Objektkommentare

1 Kommentar / Kommentar verfassen

Frank Klausmeier schrieb am 30.10.2007 um 14:42
30.10.2007 In Sassnitz auf Rügen habe ich vor 2 Wochen am Hafen eine gerade fertig gestellte Brücke bewundert. Ich sehe das diese ihren Ursprung hier genommen hat. Das begehen der Brücke ist für manche wohl eine Herausforderung wegen ihrer Leichtigkeit ( Netzkonstuktion des Geländers ) und dem Bogen, den die Brücke beschreibt.

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Erzbahnschwinge Bochum

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Kommentar senden

 

Kategorien:
Ingenieurbau » Verkehrsbauten

keine Aktion...