Bismarckturm Unna

Historische Ansicht

Bismarckturm Unna

Innenansicht Bismarckturm Unna

Bismarckturm Fröndenberg

Hubert-Biernat-Straße, 58730 Fröndenberg

1900

- keine Angabe -

Bruno Schmitz

Seidenstücker | Comitee für die Errichtung einer Bismarck-Flammensäule auf der Friedrich-Wilhelms-Höhe

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2093

Weitere Objekte in der Nähe

Evangelische Stadtkirche Unna mit Kirchplatz

Evangelische Stadtkirche Unna mit Kirchplatz

59423 Unna

Entfernung: 4.00 km

in Route einbeziehen
Lindenbrauerei Unna

Lindenbrauerei Unna

59423 Unna

Entfernung: 4.12 km

in Route einbeziehen
Neubau Busbahnhof und Neugestaltung des Bahnhofsumfeldes Unna

Neubau Busbahnhof und Neugestaltung des Bahnhofsumfeldes Unna

59423 Unna

Entfernung: 4.35 km

in Route einbeziehen
Sanierung und Erweiterung Kreishaus Unna

Sanierung und Erweiterung Kreishaus Unna

59425 Unna

Entfernung: 4.84 km

in Route einbeziehen
Weitere Objekte in der Nähe

Weitere Objekte des Architekten

Kaiser-Wilhelm-Denkmal

Kaiser-Wilhelm-Denkmal

32457 Porta Westfalica

in Route einbeziehen
Alle Objekte des Architekten

Bismarckturm Fröndenberg

Das Komitee für die Errichtung der Bismarck-Flammensäule setzte sich für den Bau des Turmes ein, so dass der gesamte Bau durch Spenden getragen werden konnte.
Der Turm wurde im Jahr 1900 mit den Steinen der mittelalterlichen Stadtmauer in Unna erbaut.
Er befindet sich auf der höchsten Erhebung des Kreises Unna, der Friedrich-Wilhelm-Höhe. Über eine Wendeltreppe mit 60 Stufen wird die Aussichtsplattform (220 Meter über NN) erreicht. Oberhalb des quadratischen Grundbaus folgt der kreisrunde Turmkopf mit Feuerkorb.
Während des Kaiserreichs stellte der Turm ein politisches Identifikationssymbol dar, in der Weimarer Republik entwickelte er sich zu einem beliebten Ausflugsziel und im Zuge zweier Aufmärsche der Nationalsozialisten in Jahr 1933 wurde er abermals befeuert.
Im Laufe der Zeit beeinträchtigte wuchernde Vegetation die Aussicht in hohem Maße. Auch innerhalb des Bauwerks macht sich der Verfall bemerkbar, so dass in den 1970er Jahren die Schließung erfolgte.
Im Jahr 1987 machte die Eintragung in die Denkmalliste Hoffnung auf Sanierung. Der erste Sanierungsabschnitt erfolgte zwar im selben Jahr, führt jedoch nicht zur ersehnten Wiedereröffnung.
Erst durch den Verein „Bismarckturm-Verein Unna in Fröndenberg e.V.“, welcher 2007 einen Förderantrag für die Sanierung des Turmes bei der NRW-Stiftung einreichte, gelang 2008 die vollständige Sanierung.
Der Bismarckturm ist seit März 2009 wieder zu besichtigen.

Autor: Redaktion baukunst-nrw

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Bismarckturm Fröndenberg

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Kommentar senden

 

Kategorien:
Ingenieurbau » Türme

keine Aktion...